A

Amtsgericht

Das Amtsgericht ist neben dem Landes- und Oberlandesgericht die Eingangsinstanz der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Deren Ordnung und Zuweisung in Gerichtsbezirke unterliegt den einzelnen Ländern. Die Aufgabengebiete der Amtsgerichte umfasst Zivil- und Strafsachen. Unter Zivilsachen fallen das Handelsregister, das Genossenschaftsregister, das Vereinsregister und das Güterrechtsregister. Aus diesem Grund wird es auch als Registergericht betitelt.

B

Bonität (-auskunft)

Mit einer Bonität oder Kreditwürdigkeit wird in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes anfallende Schulden, im Sinne von Verbindlichkeiten, zu begleichen. Wirtschaftssubjekte können dabei natürliche Personen oder Unternehmen sein. Bonitätsprüfungen können dabei folgende Informationen enthalten:

  • Finanzlage, beinhaltet Bonitätsindex, Ausfallwahrscheinlichkeit, Zahlungserfahrungen, Negativmerkmale sowie Höchstkredit
  • Kommunikationsdaten, Rechtsform, Handelnde Personen sowie Firmenhistorie
  • Geschäftsgegenstand, Beteiligungen
  • Bankverbindungen, Geschäftszahlen sowie Bilanzen
  • Immobilien sowie weitere Funktionen bzw. Beteiligungen

BoniCheck Kompakt

Mit einer Bonität oder Kreditwürdigkeit wird in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes anfallende Schulden, im Sinne von Verbindlichkeiten, zu begleichen. Wirtschaftssubjekte können dabei natürliche Personen oder Unternehmen sein. Ein BoniCheck Kompakt ist eine abgespeckte Version der Vollauskunft. Sie bietet die wichtigsten Fakten auf einen Blick. Diese können beispielsweise sein:

  • Finanzlage, beinhaltet Bonitätsindex, Zahlungserfahrung, Negativmerkmale sowie Höchstkredit
  • Rechtsform sowie Geschäftsgegenstand
  • Bankverbindung sowie Geschäftszahlen

Bürgel

Das Unternehmen Bürgel mit deutschen Wurzeln liefert seit über 130 Jahre Wirtschaftsinformationen. Dabei umfassen ihre Leistungen die Bereitstellung von Bonitätsinformationen sowie alle Dienstleistungen des Forderungs- und Adressmanagements. Seit 2016 gehört Bürgel zu der global agierenden CRIF-Gruppe, welche mit ihren Kredit- und Geschäftsinformationslösungen für Kunden in über 50 Ländern im Einsatz ist.

E

Euler Hermes

Das Unternehmen Euler Hermes mit deutschen Wurzeln ist seit fast 100 Jahren Dienstleister im Debitorenmanagement und zugleich Weltführer für Kreditversicherungen und führende europäische Gruppe für Kautionsversicherung und Forderungsmanagement. Mit Hilfe von Euler Hermes lassen sich Risiken bei Forderungsausfälle und Veruntreuung minimieren. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Warenkreditversicherungen.

F

FinanzCheck

Unsere FinanzChecks beziehen wir von Bürgel Wirtschaftsinformationen. Sie sollen einen Überblick über den finanziellen Status eines Unternehmens ermöglichen. Das Dokument beinhaltet typischerweise den Bonitätsindex, welcher durch die Berechnungsmethodik von Euler Hermes ermittelt wird, sowie die Beurteilung der Geschäftsverbindung.

G

Geschäftsgegegenstand

Ein Geschäftsgegenstand, auch Unternehmensgegenstand genannt, bildet den Bereich und die Art der Tätigkeit eines Unternehmensträgers ab. Dieser ist zwingend im Gesellschaftsvertrag einer GmbH sowie in der Satzung einer AG festzuhalten sowie im Handelsregister erfasst werden. Beispiel: Gegenstand des Unternehmens ist der Handel von Computerteilen aller Art. Zur Erreichung dieses Zweckes kann die Gesellschaft Zweigbetriebe errichten oder sich an gleichartigen oder anderen Unternehmen beteiligen.

Geschäftsführer

Geschäftsführer sind Personen, die beauftragt worden sind, für ein Unternehmen, einen Verein oder eine Organisation rechtsgeschäftliche Interessen wahrzunehmen. Somit tragen sie auch die Verantwortung, dass der Gesellschaftszweck erreicht wird und die dafür erforderlichen Handlungen festgelegt und vollzogen werden. Im rechtlichen Sinne handelt ein Geschäftsführer als juristische Person, weil diese als natürliche Person nicht handeln und entscheiden darf. Somit fallen die Daten, welche zu einem Geschäftsführer veröffentlicht werden, d.h. vollständiger Name sowie Geburtsdatum und –ort, nicht unter personenbezogene Daten.

Gesellschafter

Gesellschafter können sowohl natürliche wie auch juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts sein, welche als Mitglied einer Gesellschaft ist. Der Beitritt als Gesellschafter kann dabei sowohl mit der Gründung der Gesellschaft wie auch zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Der Beitritt wird dabei i.d.R. in dem Gesellschaftsvertrag festgehalten.

Geschäftsbindungszulässigkeit

Ein Gesellschaftsvertrag wird von den Gesellschaftern bei der Gründung einer Gesellschaft erstellt. Er beinhaltet i.d.R. folgende Punkte:

  • Firma und Sitz sowie den Gegenstand des Unternehmens
  • Die Dauer der Gesellschaft sowie das Geschäftsjahr
  • Stammkapital
  • Nennung der Geschäftsführung und Vertretung
  • Festlegung Gesellschafterversammlungen, Gesellschafterbeschlüsse
  • Festlegung der Jahresabschlüsse und Ergebnisverwendung
  • Die Verfügung von Geschäftsanteilen
  • Sowie die Regelung der Geschäftsanteile oder Kostenverteilung bei Tod, Erbe, Auflösung etc

Geschäftszahlen

Geschäftszahlen, auch betriebswirtschaftliche Kennzahlen genannt, sind die Kennzahlen, die zur Beurteilung eines Unternehmens dienen. Sie ist dabei eine reproduzierbare Größe mit unternehmerischen Bedeutung, welche einen wiederholenden Zustand oder Vorgang misst. Ziel eines Unternehmens ist die erfolgreiche Umsetzung einer Version oder Strategie. Die Geschäftszahlen sollen dabei betriebswirtschaftliche Entscheidungen helfen sowie als Kontrollfunktion dienen.

H

Handelsregister

Die von Registerportal veröffentlichte Informationen angemeldeter Kaufleute bezeichnet man als Handelsregister. Dieses ist für jedermann öffentlich zugänglich und dient der Publikations-, Beweis-, Kontroll- und Schutzfunktion. Geführt wird das Handelsregister i.d.R. von den entsprechenden Amtsgerichten. Gewöhnlich verwaltet ein Handelsregister Informationen über Unternehmen, deren Rechtsform sowie Sitz, Niederlassungen und Zweigniederlassungen. Weiter auch den Gegenstand des Unternehmens, den/die Geschäftsführer bzw. vertretungsberechtigten Personen, aber auch Grund- und Stammkapital.

Handelsregisterauszug

Mittels einem Handelsregisterauszug erhält man einen amtlichen Nachweis über die Identität des Unternehmens in seiner aktuellsten Fassung. Ein Handelsregisterauszug umfasst typischerweise folgende Informationen:

  • Offizieller Firmenname
  • Registrierte Adresse
  • Registernummer und –behörde
  • Datum der Eintragung
  • Informationen zur Geschäftsführung
  • Name und Personendaten der Funktionsträger und ihrer Vertretungsbefugnisse
  • Gesellschaftskapital (je nach Rechtsform)

I

Insolvenz

Ein Unternehmen, auch Schuldner genannt, kann einen Antrag auf Insolvenz stellen, wenn dieses nicht mehr in der Lage ist, seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dessen Gläubiger zu erfüllen. Den Antrag auf Insolvenz können dabei natürliche wie auch juristische Personen stellen. Eine Insolvenz wird i.d.R. durch Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung hervorgerufen. Sinn der Insolvenz ist im Sinne der Gläubiger sowie Aktionären und Gesellschaftern eine möglichst große Vermögensmasse zu erwirtschaften, so dass möglichst viele Zahlungsverpflichtungen beglichen werden können.

Insolvenzverwalter

Kommt es zu seiner Insolvenz , so wird bei der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vom Insolvenzgericht ein Verwalter ernannt und vom Gericht beaufsichtigt. Seine Aufgabe besteht zunächst darin, das vermeintliche Vermögen des Schulders (bzw. des insolventen Unternehmen) nach Eigen- und Fremdvermögen zu sortieren. Das Eigenvermögen, auch Insolvenzmasse genannt, wird dann mit den offenen Forderungen von Gläubigern gleich gesetzt, um so möglichst alle Forderungen befriedigen zu können.

J

Jahresabschluss

Mit Abschluss eines kaufmännischen Geschäftsjahres wird der rechnerische Abschluss – der Jahresabschluss – erstellt. Er stellt die finanzielle Lage des Unternehmens fest. Somit erhält u.a. das Unternehmen selbst eine Übersicht über die Bilanz sowie Gewinn und Verlust des vergangenen Jahres. Ein Jahresabschluss dient neben der Information über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens auch der Bemessungsgrundlage für die Verteilung von Ergebnissen. Nicht alle Unternehmen sind der Veröffentlichung des Jahresabschlusses im Bundesanzeiger verpflichtet. Die Pflicht für Veröffentlichungen gilt nach §1 Abs. 1 PublG allen Kapitalgesellschaften, Personenhandelsgesellschaften wie beispielsweise eine GmbH & Co. KG sowie Unternehmen, welche eine Bilanzsumme und Umsatzerlöse von 65 Mio Euro bzw. 130 Mio Euro und mehr als 5.000 Arbeitnehmern überschreiten.

L

Liquidation

Unter Liquidation wird im betriebswirtschaftlichen und rechtswissenschaftlichen Zusammenhang der Verkauf aller Vermögensgegenstände eines Unternehmens oder Vereins gesehen. Ziel ist es, das darin gebundene Kapital in Bargeld umzuwandeln um so an liquide Mittel heranzukommen. Dieser Schritt ist notwendig, wenn ein Unternehmen u.a. nicht mehr Zahlungsfähig ist und die Beendigung der Gesellschaft anstrebt. Eine Liquidation ist nicht mit einer Insolvenz zu verwechseln und ist während einer Insolvenz nur in einer komplexen Sonderform vertreten. Eine Liquidation beginnt, wenn ein Unternehmen regulär beendet werden soll oder ein Insolvenzantrag mangels Masse abgelehnt wird.

Liquidator

Zur Durchführung einer Liquidation wird von einem Unternehmen durch die Vorstandsmitglieder und den/die Geschäftsführer, im Gesellschaftsvertrag fixierten oder durch den Beschluss der Hauptversammlung einen Liquidator bestellt. Diese Person wird damit beauftragt, das Unternehmen bis zur Vollbeendigung der Unternehmensexistenz zu geleiten. Aufgabe des Liquidators ist es, im Sinne der Gläubiger sowie Aktionären und Gesellschaftern eine möglichst große Vermögensmasse zu erwirtschaften sowie laufende Geschäfte zu beenden.

P

Prokura

Ein Mitarbeiter, welcher durch einen Kaufmann bzw. eine Gesellschaft, umfangreiche geschäftliche Vertretungsmacht erhält, wird Prokurist genannt. Die Prokura verleiht die Handlungsvollmacht des Mitarbeiters und dient der Unterstützung innerhalb der unternehmensführenden Ebene. Eine Prokura ist ausdrücklich zu erteilen und ist vom Kaufmann in das Handelsregister einzutragen. Inwieweit die Handlungsbefugnis eines Prokuristen reicht, ist nicht gesetzlich festgehalten, sondern kann von der Gesellschaft individuell entschieden werden. Übersteigt die Handlung eines Prokuristen dessen Handlungsbefugnis, so handelt er nach §§177 ff BGB als Vertreter ohne Vertretungsmacht. Die Gesellschaft haftet in diesem Fall außerbetrieblich für das abgeschlossene Geschäft. Innerbetrieblich haftet der Prokurist selbst für den auftretenden Schaden.

R

Rechtsgeschäft

Ein Rechtsgeschäft, bestehend aus mindestens einer Willenserklärung, führt gewollt zu einer Rechtsfolge. Wer ein Rechtsgeschäft abschließt, geht einen Vertrag mit Rechten und Pflichten ein. Dabei ist zwischen Anzahl der beteiligten Seiten und dem Inhalt zu unterscheiden: Ein einseitiges Rechtsgeschäft kann beispielsweise eine Kündigung sein, ein zweiseitiges ein Kaufvertrag und ein mehrseitiges Rechtsgeschäft der Beschluss eines Gremiums. Nach Inhalten kann die Verpflichtung oder Verfügung gegliedert werden.

Rechtsform

Die Rechtsform ist ein per Gesetz vorgeschriebener rechtlicher Rahmen von Gesellschaften, mit welchem diese am Wirtschaftsleben teilnehmen. So wird bei der Gründung eines Unternehmens dessen Rechtsform festgelegt. Gleichzeitig wird auch die Haftung der Gesellschafter, Betriebsgröße, Kapitalbedarf, Publizitätspflichten etc. festgeschrieben. Rechtsformen können u.a. UG, GmbH, AG, OHG oder KG sein.

Registergericht

Amtsgerichte, welche folgende Register führen, werden auch als Registergerichte genannt: Handelsregister, Genossenschaftsregister, Partnerschaftsregister, Vereinsregister, Güterrechtsregister und Grundbuch. Die Zentralregister Bundeszentralregister und Gewerbezentralregister werden vom Bundesamt für Justiz in Bonn geführt. Im Falle der Unternehmensgründung und –führung werden bei Registergerichten Informationen über Gründung, Änderung oder Löschung der jeweiligen Unternehmen geführt. Diese Informationen beinhalten neben dem Unternehmensnamen, dessen Rechtsform und Sitz auch Informationen über Handlungsbefugte, Kapital und den Geschäftsgegenstand.

Registernummer

Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen werden, erhalten eine Registernummer, durch welche sie eindeutig identifiziert werden können. Entsprechend der Unternehmensform können die Registernummern mit HRA, HRB, aber auch VR (Verein), PR (Partnerschaftsregister) oder GenR (Genossenschaftsregister) beginnen. Das A und B im HR steht dabei für die Abteilungen. In der Regel werden nur Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, KGaA) in Abteilung B eingetragen
© 2017 compaly - Ein Projekt der compaly GmbH
Nach oben